Pressefotos

Bildmaterial von Bank Frick stellen wir Ihnen auf dieser Seite zur Verfügung.

6. Feb. 2019 - Medienmitteilung

Bank Frick gründet Spin-off Distributed Ventures AG

Bank Frick gründet eine Tochtergesellschaft zur Förderung und Finanzierung von Fintech- und Blockchain-Start-ups. Die Distributed Ventures AG begleitet Gründer von der Idee bis hin zur Marktreife und hilft bei der Umsetzung zukunftsweisender Geschäftsmodelle für den Finanzbereich. Als Pionierin auf dem Gebiet des Blockchain-Banking unterstreicht Bank Frick damit ihr Ziel, die Entwicklung des Finanzökosystems zu fördern. Gleichzeitig erhält Bank Frick Zugang zu vielversprechenden Geschäftsideen.

Bank Frick gründet Spin-off Distributed Ventures AG

Dr. Marco Schmitz, Leiter Distributed Ventures AG. Das Bild ist abrufbar unter frick.ly/pressphotos.

Balzers (LI) – Bank Frick gründet die Distributed Ventures AG mit Sitz in Balzers. Das Spin-off dient als Anlaufstelle für ausgewählte Projektteams, die in den Bereichen Fintech und Blockchain innovative Geschäftsmodelle entwickeln. Gründer und Start-ups erhalten Unterstützung in Beratungs- und Marketingfragen sowie Finanzierungsplanung und können die voll ausgestatteten Räumlichkeiten von Distributed Ventures nutzen. Das Spin-off verfolgt damit einen in Liechtenstein einzigartigen Ansatz.

Zukunftsweisendes Finanzökosystem

Angehende Gründer werden bei Distributed Ventures von der Seed-Phase bis hin zu einem möglichen Exit begleitet. Zusätzlich erhalten sie durch Bank Frick unkompliziert Zugang zu einer regulierten Vollbank und ihrer Anbindung an das Finanzsystem, um ihre Ideen schnell testen und umsetzen zu können. «Wir sehen in Distributed Ventures eine wichtige strategische Ergänzung und die Chance, unseren Vorsprung als Fintech-Bank auszubauen und zu festigen. Distributed Ventures ist für uns ein wichtiges Element beim Aufbau eines zukunftsweisenden Finanzökosystems, um bestehende Kundengruppen zu binden und neue Zielsegmente zu erschliessen», so Edi Wögerer, CEO bei Bank Frick.

Gegenseitiges Profitieren

Geführt wird Distributed Ventures von Dr. Marco Schmitz, bisher Leiter Blockchain-Compliance bei Bank Frick. Er arbeitete unter anderem fünf Jahre als Manager Governance, Risk and Compliance Technology für PwC. Zuvor war Marco Schmitz für die Commerzbank in Frankfurt tätig: «Wir sehen jeden Tag neue Geschäftsideen, Projekte und Fintechs mit enormem Potenzial. Wir wollen den Gründern helfen und sie begleiten, sodass beide Seiten voneinander profitieren. Liechtenstein mit seinen kurzen Wegen und dem geplanten Gesetz über auf vertrauenswürdigen Technologien (VT) beruhende Transaktionssysteme (Blockchain-Gesetz; VT-Gesetz; VTG) bietet uns dabei ideale Voraussetzungen.»

Durch die Nähe zu Bank Frick profitieren Gründer vom Netzwerk und der Erfahrung von Bank Frick als Fintech- und Blockchain-affine Bank und werden von dieser in Finanzierungsangelegenheiten unterstützt. Umgekehrt erhält Bank Frick Zugang zu vielversprechenden Geschäftsideen und Businessplänen, wodurch sich die Möglichkeit ergibt, deren Potenzial für sich zu nutzen und das eigene Geschäftsfeld zu erweitern. «Mit ihrem Aufbau ist Distributed Ventures einzigartig in Liechtenstein, und mit ihren Services ist sie anderen Labs voraus», so Dr. Marco Schmitz.

Distributed Ventures AG

Inkubator und Accelerator unter einem Dach

Distributed Ventures betreut Projekte, die sich in der Inkubationsphase befinden, intensiv bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee und ihres Businessplans. Anschliessend erfolgen die Erstellung eines Prototyps sowie die Finanzierungsplanung. Während der Acceleratorphase arbeiten die Gründer gemeinsam mit Distributed Ventures an ihrer Demoversion und dem Pitchdeck für externe Investoren. Die Gründer präsentieren ihre Idee zu Beginn vor einem Komitee. Dieses entscheidet anschliessend über eine Seed-Finanzierung und unterstützt Start-ups bei der Suche nach weiteren Finanzierungspartnern, um den jungen Unternehmen die Mittel bereitzustellen, mithilfe derer sie sich rasch auf dem Markt behaupten können.

Bank Frick

Bank Frick ist eine familiengeführte liechtensteinische Bank mit Sitz in Balzers. Sie wurde 1998 von Kuno Frick senior (1938–2017) gegründet und wird mehrheitlich von der liechtensteinischen Kuno Frick Familienstiftung (KFS) kontrolliert. Der Minderheitsaktionär Net1 hält 35 Prozent des Grundkapitals von Bank Frick. Der Finanztechnologiekonzern Net1 ist an der Nasdaq-Börse in New York gelistet.

Strategisch fokussiert sich Bank Frick auf Dienstleistungen und Produkte für Finanzintermediäre wie zum Beispiel Treuhänder, Vermögensverwalter, Zahlungsdienstleister, Fondspromotoren und Fintechs.

Zu den Alleinstellungsmerkmalen von Bank Frick gehört die hohe Fachkompetenz im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Die Bank begleitet ICOs, verwahrt Krypto-Assets, handelt für Bank-Frick-Kunden mit führenden Kryptowährungen und macht Krypto-Assets bankable.

Für Intermediäre entwickelt Bank Frick massgeschneiderte Fonds und agiert als Verwahrstelle (Depotbank).

Bank Frick ist als einzige liechtensteinische Bank Inhaberin von Acquiring-Lizenzen von Visa und MasterCard.

Bank Frick beschäftigt über 120 Mitarbeitende. Sie betreibt eine Niederlassung in London, Grossbritannien.

Bank Frick ist eine familiengeführte liechtensteinische Bank mit Sitz in Balzers. Sie wurde 1998 von Kuno Frick senior (1938–2017) gegründet und wird mehrheitlich von der liechtensteinischen Kuno Frick Familienstiftung (KFS) kontrolliert. Der Minderheitsaktionär Net1 hält 35 Prozent des Grundkapitals von Bank Frick. Der Finanztechnologiekonzern Net1 ist an der Nasdaq-Börse in New York gelistet.

Strategisch fokussiert sich Bank Frick auf Dienstleistungen und Produkte für Finanzintermediäre wie zum Beispiel Treuhänder, Vermögensverwalter, Zahlungsdienstleister, Fondspromotoren und Fintechs.

Zu den Alleinstellungsmerkmalen von Bank Frick gehört die hohe Fachkompetenz im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Die Bank begleitet ICOs, verwahrt Krypto-Assets, handelt für Bank-Frick-Kunden mit führenden Kryptowährungen und macht Krypto-Assets bankable.

Für Intermediäre entwickelt Bank Frick massgeschneiderte Fonds und agiert als Verwahrstelle (Depotbank).

Bank Frick ist als einzige liechtensteinische Bank Inhaberin von Acquiring-Lizenzen von Visa und MasterCard.

Bank Frick beschäftigt über 120 Mitarbeitende. Sie betreibt eine Niederlassung in London, Grossbritannien

Kategorien: Medienmitteilung

TAGs:

zurück zur Übersicht