Pressefotos

Bildmaterial von Bank Frick stellen wir Ihnen auf dieser Seite zur Verfügung.

31. Jan. 2020 - Aktuell

Bank Frick erweitert Auswahl an handel- und verwahrbaren Krypto-Assets um Bitcoin Cash

Die europaweit führende Blockchain-Bank erweitert abermals ihr Angebot an handel- und verwahrbaren Kryptowährungen. Neu bietet Bank Frick professionellen Marktteilnehmern und vermögenden Privatkunden den Handel und die sichere Verwahrung von Bitcoin Cash (BCH). Der Handel findet im voll regulierten Umfeld der Bank statt.

Bank Frick erweitert Auswahl an handel- und verwahrbaren Krypto-Assets um Bitcoin Cash

Balzers (LI) – Ab heute können professionelle Marktteilnehmer bei Bank Frick auch in Bitcoin Cash (BCH) investieren. Der Kauf von Kryptowerten kann gegen Euro, US-Dollar und Schweizer Franken abgewickelt werden. Der Handel findet täglich von 8 bis 18 Uhr statt.

Bereits seit 2018 bietet das liechtensteinische Bankhaus Bank Frick Investoren den reibungslosen Handel und die sichere Offlineverwahrung der führenden Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Ripple (XRP), Ether (ETH), Ethereum Classic (ETC), NEM (XEM), Qtum (QTUM) und Stellar (XLM).

Mit ihrem Angebot wendet sich Bank Frick insbesondere an institutionelle Kunden, Miner und Mining-Unternehmen sowie vermögende Krypto-Investoren. «Mit der Erweiterung um Bitcoin Cash bieten wir unseren Kunden eine zusätzliche Möglichkeit zur Diversifikation ihrer Portfolios», so Stefan Rauti, Leiter Blockchain-Banking bei Bank Frick. «Wir freuen uns, diese attraktive Kryptowährung anbieten zu können, und unterstreichen damit unseren Anspruch als führende Blockchain-Bank Europas. »

Sicherheit dank Cold-Storage-Lösungen und Diversifikation

Neben dem Handel bietet Bank Frick per sofort auch die sichere Verwahrung von Bitcoin Cash. Die Krypto-Assets ihrer Kunden verwahrt die Bank dabei in Cold-Storage-Wallets. Diese sind physisch vom Internet getrennt und können deshalb nicht von aussen gehackt werden. Wallets und Sicherheitskopien werden georedundant sicher aufbewahrt.

Anlagen in Krypto-Assets sind hoch spekulativ, darum empfiehlt Bank Frick eine zurückhaltende Beimischung im Portfolio.

Über Bank Frick

Bank Frick ist spezialisiert auf Banking für Intermediäre. Die liechtensteinische Bank bietet ein voll integriertes Angebot an Classic- und Blockchain-Banking-Dienstleistungen. Zu ihren Kunden gehören Fintechs, Vermögensverwalter, Zahlungsdienstleister, Family-Offices, Fondspromotoren, Pensionskassen und Treuhänder.

Bank Frick ist seit der Gründung als lizenzierte Vollbank im Jahr 1998 familiengeführt und verfolgt einen unternehmerischen Ansatz. Die Bank wird heute zu 65 Prozent von der Kuno Frick Familienstiftung (KFS) kontrolliert, der an der Nasdaq gelistete Finanztechnologiekonzern Net1 hält 35 Prozent des Grundkapitals. Die im Oktober 2019 kommunizierte Erhöhung der Beteiligung von Net1 an Bank Frick auf 70 Prozent bedarf noch der Zustimmung der Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein. Die Bank beschäftigt am Standort Balzers über 130 Mitarbeitende und betreibt eine Niederlassung in London, Grossbritannien.

Bank Frick ist eine europäische Pionierin im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Das Angebot umfasst den Handel und die Verwahrung von Krypto-Assets sowie Token-Sales. Zudem entwickelt die Bank für Intermediäre massgeschneiderte Crypto-Structuring-Lösungen.

Die Classic-Banking-Angebote von Bank Frick umfassen – nebst den bewährten Basisservices – Dienstleistungen für Fonds und Emissionen mit Fokus auf die Konzeption europäischer (AIF, UCITS) und nationaler Fondslösungen. Im Kapitalmarktbereich entwickelt Bank Frick für Intermediäre massgeschneiderte Finanzprodukte und unterstützt sie entlang des gesamten Emissionsprozesses sowie als Verwahrstelle.

Als einzige liechtensteinische Bank besitzt Bank Frick Acquiring-Lizenzen von Visa und Mastercard und kann weltweit Kartenzahlungen für Zahlungsdienstleister und deren Onlinehändler abwickeln.

2019 gründete Bank Frick Tochterunternehmen, um mit neuen Services unabhängig am Markt aufzutreten: die Distributed Ventures AG, einen Inkubator und Accelerator zur Förderung und Finanzierung von Fintech- und Blockchain-Start-ups, sowie The DLT Markets AG, welche institutionellen Investoren einen professionellen Zugang zur Anlageklasse Digital Assets bietet. Bank Frick übernahm 2019 zudem das auf Wareneinkaufsfinanzierung für KMU spezialisierte Fintech Tradico AG sowie die Mehrheit am Fintech 21.finance AG, welches mit area2Invest eine digitale Investmentplattform für klassische und tokenisierte Finanzprodukte betreibt.

 

Kategorien: Aktuell

TAGs:

zurück zur Übersicht