Stellungnahme der Bank Frick zum Auffinden von Hermanns Leiche

18. Aug. 2014

Wie die Behörden heute bekanntgegeben haben, ist Jürgen Hermann tot. Hermann hatte am 7. April 2014 Bank-Frick-CEO Jürgen Frick in der Tiefgarage der Bank in Balzers (Liechtenstein) erschossen.

«Es herrschte ein gewisses Unbehagen darüber, nicht zu wissen, wo sich Hermann befindet, obwohl wir alle aufgrund der Faktenlage davon ausgehen konnten, dass er sich tatsächlich das Leben genommen hatte.», sagt Mario Frick, Bruder des getöteten Jürgen Frick und Verwaltungsratspräsident der Bank Frick & Co. AG. «Mit dem Auffinden des toten Täters geht die viermonatige Zeit der relativen Ungewissheit zu Ende. Für alle Bank-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für unsere Familien ist es erleichternd, Gewissheit zu haben. Die Familie Hermann kann nun von ihrem Familienmitglied Abschied nehmen.»

Indizien deuteten darauf hin, dass Hermann im Anschluss an die Tat am 7. April am Rhein in Ruggell (Liechtenstein) Suizid begangen hatte. Hermann blieb jedoch bis zum 14. August 2014 spurlos verschwunden. An jenem Donnerstag war im Bodensee eine Leiche entdeckt und von den Behörden geborgen worden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung hat nun bestätigt, dass es sich beim Toten um Hermann handelt.

Hermann war ein ehemaliger Fondsmanager aus Liechtenstein, der trotz eindeutiger Faktenlage versuchte, verschiedene Personen und Institutionen in Liechtenstein und der Schweiz für das Scheitern seines Fonds im Jahr 2005 verantwortlich zu machen. Zu den von ihm angegriffenen Unternehmen und Personen gehörten unter anderem die Bank Frick & Co. AG und Jürgen Frick persönlich.

Das höchste liechtensteinische Gericht – wie auch alle Vorinstanzen – hatten Hermanns Klage bereits 2010 abgewiesen. Daraufhin versuchte Hermann, die Bank Frick zu finanziellen Zugeständnissen zu zwingen, indem er damit drohte, die Bank bei ausländischen Behörden mit haltlosen Unterstellungen anzuschwärzen.

Gegen Hermann waren Anzeigen und Verfahren wegen Drohung, Nötigung und schwerer Erpressung seit November 2011 bei den liechtensteinischen Behörden anhängig.

Kategorien: Medienmitteilung

TAGs:

zurück zur Übersicht