Melanie Gstöhl neu in der Geschäftsleitung

19. Dez. 2017

Der Verwaltungsrat (VR) von Bank Frick hat Melanie Gstöhl per 1. Januar 2018 zum Chief Financial Officer ernannt. Zudem hat der VR die neue digitale Unternehmensstrategie der Bank verabschiedet.

Melanie Gstöhl neu in der Geschäftsleitung

Foto von Melanie Gstöhl herunterladen.

Balzers (LI) – Bank Frick verstärkt ihre Geschäftsleitung (GL). Neues GL-Mitglied ist Melanie Gstöhl, welche das Ressort Finanzen, Risk und Controlling verantwortet. Melanie Gstöhl begann ihre Karriere vor über zehn Jahren als Mitarbeiterin in der damaligen Abteilung Finanzen und Compliance bei Bank Frick. Sie ist eidgenössisch diplomierte Expertin in Rechnungslegung und Controlling. Die Liechtensteinerin und ihr Partner leben in Liechtenstein und haben zwei gemeinsame Kinder.

Die weiteren Mitglieder der GL von Bank Frick sind: Edi Wögerer (CEO) und Hubert Büchel (Chief Client Officer).

«Dem Verwaltungsrat war es eine grosse Freude, Melanie zum Geschäftsleitungsmitglied zu ernennen. Sie ist fachlich und menschlich hervorragend für diese Position geeignet», sagt VR-Präsident Mario Frick. «Hervorheben möchte ich, dass wir mit Melanie eine Mitarbeiterin, welche die Bank seit vielen Jahren kennt, als Geschäftsleitungsmitglied gewinnen konnten.»

Neue digitale Unternehmensvision und -mission

An seiner letzten Sitzung verabschiedete der Verwaltungsrat das neu entwickelte «Strategiehaus» von Bank Frick. Teil davon sind die neue Unternehmensvision und die neue Mission.

Mario Frick: «Wir formulieren in unserer Vision den Anspruch, anerkannte Anbieterin für modulare digitale Bankdienstleistungen bei Intermediären zu werden. Die Mission von Bank Frick ist es, das Geschäft von Finanzintermediären zu vereinfachen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit Bank-Frick-Dienstleistungen im Wettbewerb zu differenzieren.»

Weitere Pressefotos von Bank Frick finden Sie hier


Über Bank Frick

Bank Frick ist eine familiengeführte liechtensteinische Bank mit Sitz in Balzers. Sie wurde 1998 von Kuno Frick senior (1938 – 2017) gegründet und wird mehrheitlich von der liechtensteinischen Kuno Frick Familienstiftung (KFS) kontrolliert. Der Minderheitsaktionär Net 1 UEPS Technologies, Inc. (Net1) hält 30 Prozent des Grundkapitals von Bank Frick. Der Finanztechnologiekonzern Net1 ist an der Nasdaq-Börse in New York gelistet.

Bank Frick fokussiert sich strategisch auf Dienstleistungen und Produkte für Finanzintermediäre wie zum Beispiel Treuhänder, Vermögensverwalter, Zahlungsdienstleister, Fondspromotoren und Fintechs.

Für Intermediäre entwickelt Bank Frick massgeschneiderte Fonds und agiert als Verwahrstelle (Depotbank). 

Bank Frick ist als einzige liechtensteinische Bank Inhaberin von Acquiring-Lizenzen von Visa und MasterCard.

Bank Frick beschäftigt rund 90 Mitarbeitende. Sie betreibt eine Niederlassung in London, UK.
 

Kategorien: Medienmitteilung

TAGs:

zurück zur Übersicht