Bank Frick engagiert sich in der Berufsbildung

28. Jul. 2016

Mit Beginn des neuen Lehrjahres am 1. August startet der junge Leistungssportler Ðorðe Zarkovic aus Sevelen (CH) im Rahmen seiner Ausbildung zum Kaufmann seine praktische Berufsbildung bei Bank Frick & Co. AG. Bei Zarkovics Ausbildung arbeiten die Berufsbildungsinitiative 100pro! der Fussballclub Balzers und Bank Frick zusammen.

Ðorðe Zarkovic ist der erste Lehrling, den Bank Frick ausbildet. «Wir freuen uns dazu beizutragen, engagierten Jugendlichen aus der Region eine gute berufliche Grundbildung zu ermöglichen», so Bank-Frick-CEO Edi Wögerer.

Als talentierter Fussballer besucht Ðorðe Zarkovic die United School of Sports in St. Gallen und spielt beim FC Balzers in der ersten Mannschaft. Davor spielte er im U18-Team des Liechtensteiner Fussballverbandes.

Berufsziel Profifussballer

Neben dem Leistungssport begann er an der United School of Sports vor zwei Jahren mit der schulischen Ausbildung zum Kaufmann, Profil E. Nun folgen für ihn – neben intensivem Leistungssport – zwei Jahre praktische Berufsbildung bei Bank Frick. Ðorðe Zarkovics Ziel ist es, Profifussballer zu werden. «Es spricht sehr für ihn, dass er neben dem Sport auch auf eine berufliche Ausbildung setzt, um für alle Fälle gerüstet zu sein», so Wögerer weiter.

Gut ausgebildete junge Berufsleute

Die Mehrheit der Jugendlichen in Liechtenstein und in der Schweiz treten nach Abschluss der obligatorischen Schule (9 Schuljahre) in eine berufliche Grundbildung ein. Das System der beruflichen Grundbildung (Lehre, duales System) gehört zu den wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren Liechtensteins. Die praxiserfahrenen, gut ausgebildeten jungen Berufsleute finden nach der Grundbildung rasch qualifizierte Anstellungen – oder werden von den Ausbildungsbetrieben als Mitarbeitende übernommen. Entsprechend tief ist die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis 24 Jahre) in Liechtenstein. Sie lag 2015 bei 3.0 %. (Schweiz: 3.3 %. EU: 18.6 %).

Kategorien: Medienmitteilung

TAGs:

zurück zur Übersicht